"Wir können Brot nicht von verwaisten Liftsesseln kratzen!"

Robert Renzler, Generalsekretär des Österreichischen Alpenvereins

Wann ist genug genug?

Diese Frage stellte der weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannte Schauspieler Tobias Moretti anlässlich einer hochkarätig besuchten Tourismusgala. Wenn man die aktuelle Situation einer gnadenlos fortschreitenden Erschließungsspirale, die nicht einmal mehr vor Schutzgebieten Halt macht, betrachtet, ist die Antwort simpel: es ist nie genug!

Wir müssen wachsen, um des Wachstums willen, weil es das System so verlangt. Die Spirale und damit die Inanspruchnahme und Versiegelung der Landschaft muss fortschreiten und wir werden dann in 87 Jahren (so nachzulesen in einer renommierten Regionalzeitung) in manchen Bundesländern keine Ackerflächen mehr haben und unser täglich Brot von den verwaisten Liftsesseln kratzen. Die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen ist enorm wichtig, aber die Investitionen müssen nicht in gesättigte Technologien und Märkte fließen, sondern können auch mit mehr Nachhaltigkeitseffekten in Bereiche fließen, die nicht vom Landschaftsverbrauch abhängig sind. Es ist höchst an der Zeit über neue Formen des Wirtschaftens (Stichwort: Postwachstumsökonomie) insbesondere auch im Bereich des Skitourismus nachzudenken.