"Skitourismus zerstört hemmungslos unsere Natur"

Univ. Prof. Dr. Bernd Lötsch, Naturhistorisches Museum

Je deutlicher sich die Trends der Vergangenheit als selbstzerstörend in Bezug auf Klima, Landesverbrauch und Ressourcenerschöpfung erweisen, desto größer wird die Gier von Investoren und Aktionären, diesen gewalttätigen Weg noch überstürzt fortzusetzen solange man sie läßt.

Dazu gehört der Versuch, den schwindenden Schneelagen mit enormem Aufwand nach oben zu folgen. Die Expansion dieser Form von Tourismusindustrie in bisher unversehrte Alpenregionen gehört zu den energie- und materialintensivsten Branchen - rechnerisch in CO2 Bilanz und ökologischer Fußabdruck pro Arbeitsplatz vergleichbar nur noch der Schwerindustrie. Die Hemmungslosigkeit gegenüber nationalparkwürdigen Naturwerten macht diese Materialschlachten und falschen Wachstums-Exzesse auch zum landschaftsästhetischen Schandfleck unserer Regionalkultur.